Über Ihren Mutterinstinkt

Wir Eltern machen uns Sorgen um unsere Kinder und sollten das auch. Jede Phase angefangen vom Babyalter bis hin zum Teenager bietet spezielle Herausforderungen aber auch einzigartige Glücksmomente.

Besonders in den ersten 12 Monaten möchte man keine Minute verstreichen lassen, in der man sein Baby nicht in absoluter Sicherheit und Geborgenheit weiß.

Sobald das Kind alleine ist, wie beim Schlafen oder auch beim Mittagspäuschen, werden wir einfach daran gewöhnt extrem häufig „nach dem Rechten“ zu schauen.

Kann sich diese Fürsorge negativ auf das Schlafverhalten auswirken?


Hier ein interessanter Leserbrief der einen nicht nur etwas zum Schmunzeln bringt, sondern auch die gigantische Kraft des Mutterinstinktes aufzeigt:

„Als meine kleine Laura zum ersten mal für 5 Stunden durchgeschlafen hat, bin ich schweißgebadet aufgewacht. Ich bin fast aus den Bett gefallen und stürmte erschrocken in Richtung Babyzimmer. Irgendwie hatte mich die Angst gepackt, es müsse etwas Furchtbares passiert sein. Als ich mein Baby dann friedlich schlafen sah, fiel mir ein riesiger Stein vom Herzen.“ (Katja, Mutter von Laura)

Diese Anekdote zeigt deutlich auf, wie stark das mütterliche Band ausgeprägt ist und wie schwer es fällt, unser Baby unbeobachtet zu lassen…

Das ist vollkommen natürlich.


Ihr Baby spürt wie Sie sich fühlen

Auch Ihr Baby fühlt zu Ihnen eine ganz besondere Verbindung, welche wissenschaftlich noch nicht zu 100% erklärt ist. Verständlich, denn wer das behagliche Paradies Gebährmutter so plötzlich mit der lauten und grellen Welt ersetzen muss, ist dankbar für jede noch so kleine Simulation der Gebährmutter (z. B. Geräuschkulisse durch mütterlichen Herzschlag, Pucksack o. ä.).

Dennoch kann das „nicht loslassen wollen“ Nachteile haben. Ihr Baby ist nach der physischen Trennung nicht mehr komplett und jede Sekunde des Tages von Ihnen abhängig…

Distanzieren Sie sich vom Gedanken, dass Ihr kleiner Schatz einer Gefahr ausgesetzt ist, wenn Sie nicht in unmittelbarer Nähe sind.


Ich bin außerdem davon überzeugt – und hier gibt mir meine harmonische Babyschlaf-Methode recht – dass Ihr Baby Ihren Gemütszustand zu spüren vermag. Wenn Sie nervös, überreizt und überanstrengt sind, fällt es auch Ihrem Baby schwer „zu relaxen“.

Machen Sie sich bewusst: Ihr Baby WILL allein einschlafen. In meinem „Mutter-Kind Training“ finden Sie die genaue Anleitung, wie Ihr Kind das innerhalb kürzester Zeit schaffen kann und Sie endlich wieder mehr Kraft und Entspannung finden.

.

baby einschlafen lernen

Weitere Infos: > Baby Unfälle verhindern…

.